Einladungskarte zur Hochzeit

Der schönste Tag im Leben soll es werden und da machen die Vorbereitungen (hoffentlich) bereits schon große Freude. Es sieht gut aus, wenn die Einladungskarten, Tischkarten, Speisekarten und Danksagungskarten im selben Stil gehalten werden und unter einem bestimmten Motto stehen. Andererseits steht Perfektionismus dem Spaß an der Sache manchmal doch etwas im Wege. Locker vom Hocker oder bis ins Detail vollendet – das ist eine Abwägung, die jedes Brautpaar selbst vorzunehmen hat. Solange untereinander keine Meinungsverschiedenheiten entstehen ist das alles in bester Ordnung.

Wenn der Braut und die Bräutigam ein gemeinsames Hobby haben, kann das als sehr persönliches Motiv für die Einladungskarte gewählt werden. Zu einem begeisterten Reiter und seiner Amazone passt ein Bild auf dem ihre beiden Pferde mit ihren Nasen aneinander schnuppern.

 

Sinnspruch zur Hochzeit

Man kann sich natürlich auch einen schönen Sinnspruch überlegen und darauf aufbauen, wie zum Beispiel „Some things are meant to be“. Geht es noch schöner und prägnanter?

Abgesehen von etwaigen poetischen Ergüssen sollten auf der Einladungskarte natürlich auch ganz einfach die wissenswerten Informationen stehen und außerdem ein Hinweis darauf, ob eine gewisse Kleiderordnung erwünscht ist. Für Eltern ist es auch interessant zu wissen, ob sie ihren Nachwuchs mitbringen können und ob vielleicht sogar Kinderbetreuung (vor allem auch während des Gottesdienstes) zur Verfügung steht. Es gibt meistens jemanden im Bekannten- und Verwandtenkreis, der sich während des Gottesdienstes lieber mit den Kindern vergnügt als der Predigt zu lauschen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.