Kirchliche und literarische Trausprüche

Auf vielen Hochzeitseinladungen steht auch der Trauspruch des Brautpaars. Bei einer kirchlichen Trauung handelt es sich dabei normalerweise um eine Bibelstelle. Einige Bibelstellen sind in diesem Zusammenhang besonders beliebt, wie zum Beispiel:

Nun aber bleiben Glauben, Hoffnung, Liebe, diese drei; aber die Liebe ist die größte unter ihnen.“ (1. Brief an die Korinther, Kapitel 13, Vers 13)

Ein neues Gebot gebe ich euch, dass ihr euch untereinander liebt, wie ich euch geliebt habe. (Johannesevangelium, Kapitel 13, Vers 34)

Wohin du gehst, da will auch ich hingehen, wo du bleibst, da bleib auch ich. (Buch Ruth, Kapitel 1, Verse 16)

Gut zu wissen: Die katholische Kirche ist normalerweise auch mit Trausprüchen einverstanden, die nicht aus der Bibel stammen. In der evangelischen Kirche sollte es sich dagegen um Bibelstellen handeln. Sprechen Sie am besten mit dem betreffenden Geistlichen darüber.

Auf Ihrer Einladungskarte dürfen Sie selbstverständlich den Hochzeitsspruch verwenden, der Ihnen am besten zusagt, ob es sich dabei um eine Bibelstelle handelt oder auch nicht.

Besonders beliebt ist zum Beispiel der folgende Hochzeitsspruch: Liebe besteht nicht darin, dass man einander ansieht, sondern dass man gemeinsam in die gleiche Richtung blickt. (Antoine De Saint-Exupéry). Darauf kann man den eigentlichen Einladungstext aufbauen, zum Beispiel indem man schreibt: Wollte Ihr auf unserem Hochzeitsfest mit uns gemeinsam in die gleiche Richtung blicken?

In „Der kleine Prinz“ von Antoine De Saint-Exupéry stehen übrigens noch so manche andere Weisheiten, die sich wunderbar als Hochzeitsspruch eignen, wie zum Beispiel: Die Menschen haben diese Wahrheit vergessen: Du bist zeitlebens für das verantwortlich, was du dir vertraut gemacht hast. Daran könnte man anschließen: Mit unserer Hochzeit am ________ um _______ Uhr möchten wir diese Verantwortung gerne auf uns nehmen. Möchtest Du uns dabei begleiten?

Oder ebenfalls von Antoine De Saint-Exupéry : Hier ist mein Geheimnis. Es ist ganz einfach: Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar. Dazu passt zum Beispiel der folgende Einladungstext: Am ______ um ______ Uhr möchten wir unsere Herzen nicht nur sehen, sondern auch sprechen lassen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.